Ausschreibung Endrunde HKM der Herren

Stendal (kfv). Die Ausschreibung für die Endrunde zu den „Digital-Media-Altmark“ Hallenkreismeisterschaften der Herren des Kreisfachverbandes Fußball Altmark-Ost für die Saison 2016/17 wurden allen Endrundenteilnehmern per DFBnet-Postfach zugestellt. Für weitere Informationen oder Rückfragen steht Ihnen Staffelleiter Tobias Petzke gerne zur Verfügung.

Schinne hinterlässt Eindruck

Goldbeck (rh). Am Freitagabend haben sich der Schinner SV Eintracht und Preussen Schönhausen in Goldbeck für die Endrunde um die Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft am 28. Januar in Seehausen qualifiziert. Die Schinner ließen als Titelverteidiger keine Zweifel aufkommen, sich die Krone auch in diesem Jahr zu holen. 20:0-Tore in nur vier Spielen sind mehr als ein Indiz dafür. Bereits in der Gruppenphase legten die Vorjahressieger ohne Anlaufschwierigkeiten los, wie die Feuerwehr. Einem 5:0 gegen Staffelde folgten ein 8:0 über Weiß-Blau Stendal und ein weiteres 5:0 gegen Schönhausen - Gruppensieg! Wenig Spannung kam auch im Kampf um den zweiten Platz in der Gruppe auf. Da die Preussen aus Schönhausen ihre ersten beiden Spiele gewannen, ging es gegen Schinne "nur" noch um den Gruppensieg. Auf Rang drei landete Weiß-Blau Stendal vor Staffelde.

Ähnlich verlief die Gruppenphase in der anderen Staffel - wenn auch nicht ganz so torreich. Da sowohl Rossau als auch Wahrburgs Reserve ihre Spiele gegen Krüden/Groß Garz II und Freundschaft Schernebeck gewannen, ging es im abschließenden Spiel um den Gruppensieg. Da dem Gewinner ein Ausscheidungsspiel gegen Schinne erspart blieb, ging es ordentlich zur Sache. Am Ende setzte sich Rossau mit 3:1 durch und ging somit dem Titelverteidiger aus dem Weg. Der unbedeutende dritte Rang ging an Schernebeck, das sich im Spiel um die goldene Ananas mit 1:0 gegen Krüden/Groß Garz durchsetzte. Im ersten Ausscheidungsspiel machte Schinne dort weiter, wo es in der Gruppenphase aufgehört hatte - mit dem Toreschießen. Noah Saeg traf zum 1:0. Doch die TuS-Zweite hatte nicht vor das nächste Opfer der Schinner zu werden und nahmen den Kampf an. Innerhalb von wenigen Sekunden bot sich Michael Kozik drei Mal die Chance auf den Ausgleich, doch während einmal das Lattenkreuz dem Ausgleich im Weg stand, hielt Eintracht-Keeper Philipp Gebert mit zwei tollen Paraden die Führung fest. Die Randstendaler witterten nun ihre Chance und drückten auf den Ausgleich. Und prompt ließen sich die Schinner von der forschen Gangart des Gegners, der durch Kozik und Radelhof erneut hätte ausgleichen können, verunsichern. Erst kurz vor Schluss, als Kozik sich das Leibchen überzog und als fünfter Feldspieler agierte, fiel die Entscheidung. Ein Schuss von Rayk Eßmann ließ Kozik durch die Hände gleiten - 0:2.

Weniger spannend, aber dafür wesentlich kurioser verlief das zweite Ausscheidungsspiel. Zunächst fälschte Denis Bacholke einen Schuss seines Keepers Tobias Elling unhaltbar zum 1:0 ab. Die Freude darüber währte aber nicht lange, da Florian Stahl keine 60 Sekunden später ausglich. Und weiter ging die muntere Hatz. Wiederum keine Minute später traf Christopher Osterburg zum 2:1 für Schönhausen. Nun wurde es kurios. Erst erhöhten die Preussen dank Hilfe der Bande und dann dank eines Abprallers auf Höhe der Mittellinie auf 4:1. Die Rossauer gaben sich zwar keinesfalls auf und hatten auch zahlreiche Einschussmöglichkeiten, doch mehr als das 2:4 ließ ein bärenstarker Elling im Preussen-Kasten nicht mehr zu.

Underdog schockt die Konkurrenz

Bismark (rh). Dass der Pokal auch unter dem Hallendach seine eigenen Gesetze hat, stellte am Freitagabend Kreisklasse-Vertreter ASV Weiß-Blau Stendal II bei der Vorrunde um die Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaften eindrucksvoll unter Beweis. Das zweite Ticket für die Endrunde in Seehausen am 28. Januar ging dann allerdings an einen der Favoriten, die Spielgemeinschaft Bismark/Dobberkau.

Schon mit dem ersten Auftritt unterstrichen die Lokalmatadoren ihre Ansprüche auf die Endrundenteilnahme. Mit 4:0 wurde Kreisklasse-Vertreter Weiß-Blau Stendal II von der Platte gefegt. Apropos Kreisklasse-Vertreter. Neben den Weiß-Blauen nahm in Bismark auch die Schinner Reserve teil. Beide Teams haben sich im Vorfeld um eine HKM-Teilnahme beim KFV beworben. Während die "Gastgeber" auch die übrigen Partien für sich entschieden und mit wehenden Fahnen ins Ausscheidungsspiel gegen den Gruppenzweiten aus Gruppe B ballerten, sollte die Entscheidung über den zweiten Rang in Gruppe A erst in den letzten Spielen fallen. Am Ende sorgte der Kreisklasse-Vertreter für die erste Überraschung. Anders als in Gruppe A hatte der unterklassige Vertreter in Gruppe B nichts zu bestellen. Schinnes Reserve schied sang- und klanglos aus. Da Kläden auch nur gegen Schinne ein Erfolg gelang, stellte sich einzig die Frage wer Gruppensieger wird - die KSG Berkau oder die Spielgemeinschaft BSC Stendal/Möringer SV II, da das direkte Duell 1:1-remis endete, entschied das Torverhältnis am Ende, wer auf Rang eins landete und somit den "übermächtigen" Bismarker/Dobberkauern aus dem Weg geht. Mit einem Törchen ging der Gruppensieg an die Spielgemeinschaft aus Stendal und Möringen. Somit kam es in den Ausscheidungsspielen zu zwei echten Derbys. In einer intensiven Partie sorgten die Einheimischen mit zwei Doppelpacks für die Vorentscheidung. Die KSG ließ sich aber nicht hängen und betrieb durch zwei Zierau-Treffer noch Ergebniskosmetik, mehr aber auch nicht. Spannender verlief das Stendaler Ortsderby. Nach nur kurzer Zeit stellten die Weiß-Blauen auf 1:0, doch die Freude darüber währte nicht lange - 1:1. Als Nico Wiegel das Spiel mit seinem Treffer zum 2:1 in der Folge drehte, nahm alles seinen erwarteten Lauf zu nehmen...denkste! Stephane Dezort fasste sich aus linker Position ein Herz und beförderte das Leder zum 2:2 in den Winkel. Die Entscheidung um die Endrundenteilnahme musste somit vom Punkt fallen. Und dort ging es spannend weiter, nachdem zunächst alle drei Schützen beider Teams keine Nerven zeigten, traf Toni Hiemann bei seinem zweiten Versuch nur den Pfosten. Da Patrick Dehne auch beim zweiten Neuner die Ruhe bewahrte, war die große Überraschung perfekt und der Underdog löste das Endrunden-Ticket!

Post und Grieben buchen Seehausen-Tickets

Goldbeck (kfv). Fußball-Herz was willst du mehr? Zum Auftakt der Vorrunden um die Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft der Herren legten sich die Akteure in Vorrunde I in Goldbeck mächtigs ins Zeug. Satte 72 Treffer fielen in nur 14 Partien, was einen Schnitt von mehr als 5 Toren pro Partie macht. Der Post SV Stendal und der SV Grieben waren es am Ende, die am Freitagabend die Tickets für die Endrunde, die am 28. Januar in Seehausen über die Bühne geht, buchten. Nach zögerlichem Beginn, schälten sich nach den ersten Spielen frühzeitig die Favoriten heraus. Am Ende standen sowohl in Gruppe A mit dem SV Grieben, Titelträger aus dem Jahr 2014, als auch in der Gruppe B mit dem Post Stendal die Ballermänner des Turniers mit der vollen Punkteausbeute an der Spitze. Den 47ern folgte der VfB Elbe Uetz als Gruppenzweiter in die Ausscheidungsspiele. Die Uetzer mussten sich lediglich Grieben geschlagen geben. Auf den Plätzen folgten Wust (3 Punkte) und Rossau II (0). Spannender gestaltete sich der Kampf um den zweiten Platz in Gruppe B hinter dem Post SV. Im abschließenden Spiel kämpften Germania Tangerhütte und der Kreveser SV II um die Teilnahme am Ausscheidungsspiel. Aufgrund des besseren Torberhältnisses genügte den Germanen bereits ein Remis. Die Taube, Studte und Co. spielten allerdings auf Sieg und verwiesen die Kreveser mit einem klaren 4:0 auf Rang drei. Letzter und somit den Sprung auf einen Endrunden-Heimspiel verpasst, haben die Kickers Seehausen.

Im Ausscheidungsspiel machte Post gegen Uetz dort weiter, wo die Röxer in der Gruppe aufgehört hatten - mit dem Toreschießen. Nach nicht einmal einer Minute brachte Christopher Lange Post in Front. Doch dann kam Stefan Schmilas und drehte die Partie innerhalb kurzer Zeit mit zwei Fernschüssen knapp hinter der Mittellinie. In der Folge drängte die Heiser-Truppe auf den Ausgleich. Doch Uetz kämpfte tapfer und bekam stets noch ein Bein dazwischen. Drei Minuten vor Schluss war es dann aber soweit. Konnte Elbe-Keeper Nigel Kempchen den Schuss von Carl-Philipp Stefan noch parieren, staubte Jann-Erik Lange zum 2:2 ab. Nur eine Zeigerumdrehung rückte Post die Verhältnisse wieder zurecht. Altmeister und Keeper Steffen Lenz sorgte mit einem satten, vor allem aber platzierten Fernschuss für das 3:2. Noch waren zwar 120 Sekunden zu spielen, doch die Uetzer Hoffnungen wurden in der Folge ziemlich schnell von Jonas Küpper, der zum 4:2 traf, zunichte gemacht. Nicht weniger spannend verlief schließlich das zweite Ausscheidungsspiel zwischen Grieben und Tangerhütte. Nach nicht einmal 30 Sekunden stellte Felix Taube bereits auf 1:0 für die Germanen. In der Folge gaben sich beide Seiten in diesem Nachbarschaftsduell kräftig auf die Socken. Nachdem Tangerhütte auf der einen Seite am Pfosten scheiterte, markierte Karsten Henning nach exakt fünf Minuten das 1:1. In der Folge ging es ständig hin und her, mit den besseren Chancen für die Tangerhütter. Felix Taube scheiterte beispielsweise innerhalb von nur 10 Sekunden zunächst am Pfosten und danach am SVG-Keeper. Sascha Stude machte es drei Minuten vor Schluss besser und brachte die Tangerstädter erneut in Front. Doch die Freude währte nicht lange. Zwei Minuten vor Schluss verloren die Germanen mit Dennis Tiefenbach, der eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam, erst einen Akteur un dnur Sekunden später die Führung. Dennoch gelang es Tangerhütte zumindest das Remis in Unterzahl über die Zeit zu bringen, hatte dabei aber auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Zehn Sekunden vor Schluss liefen gleich drei Griebener allein auf Germanen-Schlussmann Dennis Roussiere zu, brachten das Leder aber nicht im Kasten unter. Somit musste die Entscheidung vom Punkt fallen. Dort avancierte Rosario Schulze zum Pechvogel. Als einziger verfehlte er sein Ziel und somit feierten am Ende die Griebener, während die Germanen die Köpfe hängen ließen.

Termine Schiedsrichterwesen 2017

Schiedsrichter

Stendal (kfv). Der Schiedsrichterausschuss des KFV Altmark Ost möchte zum Ende des Jahres 2016 die wichtigsten Termine für das erste Halbjahr 2017 bekannt geben. Damit können alle betreffenden Personen langfristig die Termine einplanen. Die Weiterbildungen der Schiedsrichter werden an folgenden Freitagen durchgeführt: 17.02.2017; 31.03.2017 sowie 02.06.2017. Alle Weiterbildungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr und finden im Stadion am Galgenberg in Stendal statt. Für den 20.01.2017 plant der Schiedsrichterausschuss einen Dialog mit allen Vereinen des KFV Altmark Ost. Weitergehende Informationen zu dieser Veranstaltung sind allen Vereinen per DFB Postfach zugestellt. Wir würden uns über ein reges Interesse freuen. In den letzten Monaten haben sich 11 Personen für einen nächsten Schiedsrichteranwärterlehrgang angemeldet. Dieser Lehrgang soll am Wochenende vom 24.02. bis 26.02.2017 im Landschulheim Klietz durchgeführt werden. Im neuen Jahr werden alle Vereine, welche einen Anwärter beim Schiedsrichterlehrwart Alexander Albrecht angemeldet haben, nochmals kontaktiert um weitergehende Informationen auszutauschen. Weitere Interessenten für den nächsten Anwärterlehrgang können sich bei Alexander Albrecht telefonisch unter 0157/75220941 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Weihnachtsgrüße 2016

Liebe Sportkameradinnen, liebe Sportkameraden,
der Vorstand des KFV Fußball Altmark-Ost bedankt sich bei allen Mitstreitern im Vorstand, den Ausschüssen des KFV und den Verantwortlichen in den Vereinen für eine von Vertrauen geprägten Zusammenarbeit. Es ist sehr angenehm, in der Art zu kommunizieren und wie wir miteinander umgehen im täglichen Geschäft ist nicht unbedingt selbstverständlich, wie es der Vorstand und ich persönlich wahrgenommen haben. Das heißt nicht, dass es auch Meinungsverschiedenheiten gibt, die aber immer unter uns geklärt werden konnten. Ich hoffe sehr, dass wir diese Art der Zusammenarbeit weiter pflegen werden.
Ich wünsche allen unseren Ehrenamtlichen in allen Bereichen des Fußballsports ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest. Vor allen Dingen aber wünsche ich Gesundheit in den Familien und Vereinen. Für das Jahr 2017 wünsche ich uns vor allen Dingen neben der normalen Gesundheit, dass wir keine weiteren Terroranschläge in unserem schönen Land bekalgen müssen. Ich wünsche uns aber auch, dass wir weiterhin in Frieden unseren schönen Sport gemeinsam weiter nachgehen können.

Werner Meinschien

Jahresabschluss beim KFV

Stendal (mr). Einmal jährlich, traditionell kurz vor dem Weihnachtsfest, lädt der Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost Mitstreiter aus dem Verband, Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie verdienstvolle Ehrenämtler zu seiner Jahresabschlussveranstaltung in den Saal des Schwarzen Adlers nach Stendal ein. So geschehen am Samstagabend. Am Ende eines Jahres ist auch stets Zeit, um Danke zu sagen, Danke für das Engagement im Ehrenamt. Im Falle des KFV geschieht dies traditonell mit Auszeichnungen. Und davon gab es am Samstagabend reichlich. Völlig überrascht und sichtlich gerührt nahm der Spielausschussvorsitzende Frank Ede gemeinsam mit seiner Frau Ute einen Reisegutschein für ein verlängertes Wochenende entgegen. "Von Montag bis Sonntag lebt ihr für den Sport. Wenn es Probleme gibt, hast du stets Lösungen. Und zwar nicht nach ein paar Tagen, sondern schon nach wenigen Stunden oder gar Minuten", nannte KFV-Vize Dieter Marks, der traditionell als Moderator fungierte, die Gründe für das große Dankeschön an den rührigen Stendaler. Als nächster durfte Thomas Hoja vom Post SV Stendal nach vorne. Das Mitglied im Jugendausschuss des KFV hatte kürzlich den Sportförderpreis des Kreissportbund erhalten. Die Ehrennadel des Fußball-Landesverbandes in Bronze erhielten im Anschluss Christoph Blasig (Schiedsrichter & Ansetzer), Tobias Petzke (Staffelleiter Pokal & HKM) und Martin Rehberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit). Björn Kleinschmidt, ebenfalls vom Post SV Stendal und Mitglied im Jugendausschuss, bekam dann die Ehrennadel in Silber. Die goldene Ehrennadel wurde gar Klaus-Erich Müller überreicht. Als ehemaliger Schiedsrichter fungiert das Mitglied im Spielausschuss als Staffelleiter und pfeift noch Spiele des Breitensport Stendal.

Ehrungen
Grußworte von Erwin Bugar
Reisegutschein für Ehepaar Ute und Frank Ede
FSA Ehrennadel in Bronze für Martin Rehberg, Tobias Petzke und Christoph Blasig
FSA Ehrennadel in Silber für Bjorn Kleinschmidt
FSA Ehrennadel in Gold für Klaus-Erich Müller
Magdeburger Kaberettist Hengstmann
DFB-Fußballhelden für Steve Audorf
DFB-Ehrenamtspreis für Rico Goroncy
Eintrag ins Goldene Buch des KFV für Alois Foller
Eintrag ins Goldene Buch des KFV für Erwin Bugar
Grußworte von Erwin Bugar
01/10 
start stop bwd fwd

Apropos Fußball-Landesverband. Dieser spendierte nicht nur Ehrennadeln in allen Kategorien, sondern war auch beinahe mit der ganzen Führungsrige um Präsident Erwin Bugar und Geschäftsführer Christian Reinhardt vertreten. Sogar einige Damen aus der Geschäftsstelle waren gekommen und genossen im Anschluss den Auftritt von Kabarettist Frank Hengstmann aus Magdeburg. Feinste Politsatire mit einer Liebeserklärung an Sachsen-Anhalt sorgten für unzählige Schenkelklopfer und Lachsalven. Bevor der Entertainer vom gleichnamigen Magdeburger Kabarett ein zweites Mal vor die Aktiven und Ehrenamtlichen trat, gab es noch ein üppiges Abendbrot und die zweite Auszeichnungsrunde. Die Fußball-Helden-Aktion des DFB, die das Engagement junger Übungsleiter bzw. Nachwuchstrainer würdigt, fand auch einen Gewinner im KFV Altmark-Ost. Und zwar wird Steve Audorf, der nach seiner aktiven Zeit als Fußballer erfolgreich den Nachwuchs des TuS Wahrburg trainierte, die Ehre zu Teil einem fünftägigen Lehrgang in der Nähe von Barcelona beizuwohnen. Ebenfalls vom DFB initiiert ist der Ehrenamtspreis. Auch dieser blieb diesmal in der Kreisstadt und ging an Post-Präsident Rico Goroncy. Dieser war es nämlich, der vor rund vier Jahren den vom Aus bedrohten Traditionsclub übernahm, ein fleißiges Team um sich scharte, und mehr denn je auf den Nachwuchs setzte. Nicht nur, dass es mit dem Verein wieder spürbar bergauf ging, erst zuletzt gab es mit der Fertigstellung des ersten Kunstrasenplatzes der Hansestadt den nächsten Meilenstein zu feiern. Zum Abschluss wurde noch dem "Architekt, Baumeister und Vater des Kreisfachverbandes Altmark-Ost", wie es KFV-Chef Werner Meinschien in seiner Laudatio sagte, eine große Ehre zu Teil. Alois Foller, erster Präsident des 1994 fusionierten KFV, durfte sich als erster in das neue Goldene Buch des KFV eintragen. Sichtlich gerührt kam der Altmeister dieser Bitte auch gerne nach. Ihm folgte noch Erwin Bugar. Der Vorsitzende des Fußball-Landesverbandes und DFB-Vize wurde für seine "außerordentliche Leistung" im FSA in den vergangenen vier Jahren und nicht zuletzt für die gute Zusammenarbeit mit dem hiesigen KFV mit der Eintragung gedankt. Im Anschluss klang der Abend bei netten Gesprächen, flotter Musik von Party-DJ Klaus Reimer und dem einen oder anderem Tänzchen gemütlich aus...

Jan Reinecke jetzt im Club der Ü-40

Stendal (kfv). Auch wenn es schon einige Tage her ist, so wollte es sich der Schiedsrichterausschuss des Kreisfachverbandes Altmark-Ost nicht nehmen lassen und dem langjährigen Schiedsrichter und Vorsitzenden des Schönberger SV, Jan Reinecke, nachträglich zum 40. Geburtstag zu gratulieren. Hierzu wurde Jan Reinecke ein Präsentkorb überreicht. Eigentlich sollte im Spätsommer groß gefeiert werden, jedoch musste die geplante Feier aus persönlichen Gründen verschoben werden. Jan Reinecke absolvierte im Jahr 2005 erfolgreich den Schiedsrichteranwärterlehrgang und leitet seitdem routiniert vorwiegend Spiele der Kreisoberliga. Auch beim Schönberger SV, bei dem er seit vielen Jahren als Vorsitzender agiert, ist er stark involviert. Bei Not an Spielern lief er bis zur letzten Saison auch selber dem runden Leder hinterher. Einer seiner größten Erfolge feierte Jan Reinecke mit dem Gewinn des Kreispokales im Jahr 2011 gegen die zweite Vertretung des Rossauer SV in Havelberg. Es wundert es auch keinen in Schönberg, dass Familie Reinecke das Haus direkt neben dem Sportplatz bewohnt. Durchgeführt wurde die Ehrung anlässlich der letzten Weiterbildung der Schiedsrichter des KFV Altmark-Ost.

Der Tag der Weiterbildung war auch Saskia Svenja Behrends 21. Ehrentag. Der Schiedsrichterausschuss überreichte ihr ein Schiedsrichterbuch mit vielen Anekdoten über das Schiedsrichterwesen in den unteren Spielklassen. Auch sonst musste keiner an diesem Tage leer ausgehen, alle anwesenden Schiedsrichter erhielten ein aktuelles Regelwerk als Jahresabschlussgeschenk überreicht.

Kreisförderlehrgang des KFV Fußball Altmark-Ost

Stendal (kfv). „Talente fördern und fordern“- so hieß es kürzlich beim Kreisförderkadertreffen des KFV Altmark-Ost in Wahrburg. Das Treffen wurde vom Kreislehrwart, Alexander Albrecht, und Landesliga Schiedsrichter Alexander Machui geleitet und sollte als Zusatzlehrgang für aufstrebende Schiedsrichter zwischen 15-19 Jahren genutzt werden, um die Regelkunde und die Zusammenarbeit im Kollektiv zu verfeinern, sowie die Persönlichkeitsentwicklung voranzutreiben. Doch zunächst hieß es in einem schriftlichen Test die Regelsicherheit zu überprüfen, ehe es zur Bewertung von Spielszenen aus dem Profibereich kam. Später folgten Diskussionen zu einzelnen Situationen von aufgezeichneten Spielen. Nach der Mittagspause mussten sich die Schiris die Schuhe selber schnüren und Spielsituationen unter Leitung von Machui und Albrecht nachstellen, die mit einer Videokamera aufgenommen wurden, um diese im Nachgang als Diskussionsgrundlage zu nutzen. „Das Treffen war sehr interessant und ich fand, dass die Beiden es lehrreich und lustig gestaltet haben“, sagte Jungschiedsrichterin Maya Elisa Becker. Lucas Becker äußerte sich nach dem Lehrgang: „Ich fand es cool und lehrreich, dass wir draußen die Szenen nachgespielt haben“. Beide wurden im März dieses Jahres als Schiedsrichter ausgebildet und gehören dem Kreveser SV an.

Besonderer Dank gilt dem TuS Siegfried Wahrburg für die Nutzung des Vereinsheims, Heinz Wiegank, der als Mitorganisator fungierte, sowie Pia Krumsieg und Michaela Divjak, die als Kamerafrauen tätig waren. Interessenten für den nächsten Anwärterlehrgang können sich bei Alexander Albrecht telefonisch unter 0157/75220941 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Sportlerehrung der Hansestadt Stendal

Stendal (kfv). Im Rahmen der jährlichen Sportlerehrung ehrte die Hansestadt Stendal am Freitagabend herausragenden Sportlerinnen und Sportler für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Festsaal des Schwarzen Adlers Stendal. Als Dank und Anerkennung für sein jahrelanges Mitwirken als Spieler und Mannschaftsverantwortlicher der Freizeitmannschaft Autoservice Hoepfner wurde vom Hallenfußball Breitensport Stendal Sportfreund Andreas Albrecht (Foto Dritter von links) ausgezeichnet, Herzlichen Glückwunsch.

Hallenturnier Integration 2016 – mehr geht nicht

Stendal (kfv). Am Dienstagabend fand in der Sporthalle Haferbreite Stendal das Hallenturnier „Integration 2016“ des Kreisfachverbandes (KFV) Fußball Altmark-Ost statt. Am Start war eine Mannschaft junger Fußballer unterschiedlicher kultureller und ethnischer Herkunft.

Als Gegner standen ein gemischtes Team des ASV Weiß-Blau Stendal (1. und 2. Herrenmannschaft), eine Traditionself des Post SV Stendal und eine Schiedsrichterauswahl des KFV auf der Platte. Die Ergebnisse der sechs Spiele standen an diesem Abend im Hintergrund, dennoch wurde schöner und fairer Hallenfußball gespielt. Das Team aus Flüchtlingen belegte mit vier Punkten am Ende den dritten Platz hinter der Traditionself des Post SV Stendal und dem ASV Weiß-Blau Stendal (Sieger). Die Auswahl der Schiedsrichter des KFV steigerte sich zwar von Spiel zu Spiel, aber mehr als der vierte Platz sprang nicht heraus.

Eine schöne Geste gab es nach der Siegerehrung als Björn Landsmann vom ASV Weiß-Blau Stendal den Siegerpokal an das Team der Flüchtlinge übergab. Dieser feine Zug wurde von allen Teilnehmern mit reichlich Applaus honoriert. Ein großer Dank geht auch an das Kampfgericht um Werner Meinschien (Präsident des KFV) und Schiedsrichter Klaus-Erich Müller (Spielausschuss des KFV).

Ergebnisse:
Flüchtlings-Team – ASV W/B Stendal 0:1
Schiri-Team – Post SV Stendal 0:2
Post SV Stendal – Flüchtlings-Team 0:1
ASV W/B Stendal – Schiri-Team 2:1
Post SV Stendal – ASV W/B Stendal 0:0
Flüchtlings-Team – Schiri-Team 1:1

Abschluss-Tabelle
1. ASV W/B Stendal
2. Post SV Stendal
3. Flüchtlings-Team
4. Schiri-Team des KFV

Sport soll verbinden

Stendal (kfv). Im Rahmen der Integration von Menschen unterschiedlicher kultureller und ethnischer Herkunft veranstaltet der Kreisfachverband (KFV) Fußball Altmark-Ost auf Anfrage der Ausländer-Behörde des Landkreises Stendal ein Hallenturnier. Dieses findet am Dienstag, 29. November, ab 18.30 Uhr in der Sporthalle Haferbreite Stendal statt. Bereits im Vorjahr gab es ein Freundschaftsspiel zwischen einer Flüchtlings-Mannschaft und Weiß-Blau Stendal (7:6).

Neben einem Team aus Flüchtlingen wird eine Mannschaft aus Schiedsrichtern des KFV sowie ein Team des ASV Weiß-Blau Stendal und eine Traditionself des Post SV Stendal am Turnier teilnehmen. Der Spaß am Sport und eine entspannte, freundschaftliche Teamatmosphäre steht im Vordergrund. Zahlreiche Zuschauer sind gerne in der Sporthalle Haferbreite bei freiem Eintritt gesehen.

Duallehrgang des Schiedsrichterausschusses des FSA

Stendal (kfv). Traditionell lud der Schiedsrichterausschuss des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt auch in diesem Herbst zum Sichtungslehrgang für Nachwuchstalente im Schiedsrichterwesen an die Landessportschule Osterburg ein. Zum zweiten Mal wurde dieser Lehrgang mit einem Lehrgang des Spitzenkaders verknüpft, so dass eine gesunde Mischung aus Talenten und bereits im Fokus stehenden, jungen Schiedsrichtern entstand. Insgesamt konnten 19 Teilnehmer aus den Kreis- bzw. Stadtverbänden begrüßt werden, dazu gesellten sich die 13 Sportkameraden des Spitzenkaders. So war der Lehrgang sehr gut ausgelastet. Der KFV Fußball Altmark-Ost war mit zwei Nachwuchstalenten - Niclas Dirk (16 Jahre, SV Blau-Weiß Gladigau) und Leon Rothe (16, SV Medizin Uchtspringe) - sowie zwei Schiedsrichtern im Spitzenkader Amin Hamidi (21, 1. FC Lok Stendal) und Alexander Machui (23, SV Medizin Uchtspringe) beim Lehrgang sehr gut vertreten.

Noch bevor der Spitzenkader anreiste, mussten sich die Youngster dem anstrengenden Coopertest stellen. Bemerkenswert, wie die jungen Talente ihre körperliche Fitness präsentierten. Im Gegensatz zu früheren Jahren war hier doch ein deutlich positiver Trend zu verzeichnen. Die Nachwuchshoffnungen waren voll positiver Eindrücke: „der Duallehrgang war sehr informativ und lehrreich, gerade für uns jungen Schiedsrichter“, so Niclas Dirk. Leon Rothe befand, „besonders die Auswertung der Schiedsrichterbeobachtung zeigte, wie der Schiedsrichter in bestimmten Situationen agieren sollte“. Auch von den beiden bereits erfahrenen Schiedsrichtern gab es lobende Worte zum Lehrgang. So Amin Hamidi: „Ich wünsche mir mehr solche Lehrgänge“. „Es war es ein sehr abwechslungsreicher Lehrgang“, erzählt Alexander Machui. Nachdem am Samstagabend der ungeliebte Regeltest absolviert wurde, der ebenfalls positiv ausfiel, folgten Kommunikationsschulungen. Hierbei wurden Tipps im Bereich der Persönlichkeitsstruktur den jungen Referees mit auf den Weg gegeben. Insgesamt bleibt festzustellen, dass sich der Lehrgang für alle Beteiligten gelohnt hat. Sei es der Nachwuchs oder der Leistungskader. Ein Dank geht an den Schiedsrichterausschuss des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt. Der erste Schritt um später bei einem Duallehrgang teilzunehmen ist, einen Schiedsrichteranwärterlehrgang erfolgreich zu besuchen. Anmeldung dafür nimmt Lehrwart Alexander Albrecht unter 0157-75220941 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.“

Wer holt sich den Pott? - Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft

Altmark (rh). Die Temperaturen gehen langsam in den Keller, sogar die ersten Schneeflocken haben sich schon in der Altmark verirrt – dies ist alljährlich nicht nur ein Zeichen, dass der Winter naht. Kurz vor der Weihnachtszeit ruht der Spielbetrieb in allen Fußball-Ligen des Landes. Damit der Spaß am Fußball dennoch nicht zu kurz kommt, sorgen im Winter immer unzählige Hallenturniere für Abwechslung. Nicht fehlen darf in dem illustren Reigen natürlich die Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft der Herren, die am 28. Januar ihren Abschluss in der Wischelandhalle findet. Traditionell stehen vor der Endrunde, die immer abwechselnd in Seehausen und Stendal stattfindet, erst einmal die Vorrunden an – traditionell vier an der Zahl. Auch die Orte sind seit Jahren die gleichen. Neben Goldbeck, wo zwei Vorrunden zur Austragung kommen, werden Endrunden-Tickets auch in Havelberg und Bismark vergeben. Diesmal wetteifern 32 Mannschaften um den HKM-Titel. Neben den jeweils 15 Vertretern aus der Kreisoberliga und Kreisliga sind auf eigenen Antrag auch die Kreisklassen-Vertreter aus Schinne und von Weiß-Blau Stendal mit von der Partie. Auch der Modus hat sich nicht verändert. In den Vorrunden stehen sich jeweils acht Teams in zwei Gruppen à vier Teams gegenüber. Die jeweils zwei Gruppenbesten treffen im Überkreuzvergleich in den so genannten Ausscheidungsspielen aufeinander. Die beiden Gewinner dieser Duelle haben dann das Endrundenticket für Seehausen in der Tasche. Das gejagte Team ist diesmal der Schinner SV Eintracht, der sich anfang diesen Jahres ebenso überraschend wie souverän den Kreismeistertitel unter dem Hallendach sicherte. Staffeleinteilung und Termine

Der Schinner SV Eintracht triumphierte im Januar und ist der aktuelle Titelträger der Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft. Foto: Martin Rehberg