Kick-Off in Wahrburg

Exakt 84 Tage vor den Endspielen im Fußball-Kreispokal sowie Altmark-Strom-Pokal der Stadtwerke Stendal, die diesmal am 1. Mai stattfinden, kam es am Dienstag beim TuS Wahrburg, dem diesjährigen Gastgeber, zu einem ersten Arbeitsgespräch zwischen dem Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost und dem TuS. Dabei tauschten sich KFV-Chef Werner Meinschien, Frank Ede (Spielausschussvorsitzender), Tobias Petzke (Staffelleiter Pokal) und Pressewart Martin Rehberg mit TuS-Vorstandsmitglied Andreas Schönke und dem sportlichen Letier Heinz Wiegank über die technischen, logistischen sowie sicherheitsrelavanten Voraussetungen aus.

In diesem ersten, sehr konstruktivem Gespräch ging es vor allem um Grundvoraussetzungen wie die nötige Sicherheit, ausreichend Parkplätze, die Versorgung der Zuschauer, den groben Ablauf etc. Nun, wo alle grundlegenden Sachen erläutert und diskutiert sind, liegt es am TuS in den 12 Wochen bis zu den Finals einen tollen Endspieltag zu organisieren. Neuland betritt der gastgebende Verein aus der Rolandstadt allerdings nicht, schließlich fanden bereits 2009 die Finals in Wahrburg statt. Wer sich am 1. Mai beim TuS gegenüber steht, entscheidet sich am Wochenende 25./26. März bei folgenden Halbfinals:

    Kreispokal
  • Heide Klein-Schwechten - Rot-Weiß Werben
  • Blau-Weiß Schollene - Weiß-Blau Stendal
    Altmark-Strom-Pokal
  • Saxonia Tangermünde - Havelwinkel Warnau
  • Osterburger FC - Möringer SV

Der Anfang ist gemacht!

Altmark (rh). Wer kennt es nicht, läuft es schlecht, ist oftmals der Schiedsrichter der Sündenbock. Ohne Unparteiischen geht es aber auch nicht. Für einen besseren Umgang zwischen Vereinen, bzw. Spielern mit den Schiris lud der Schiedsrichterausschuss des Kreisfachverbandes Altmark-Ost (KFV) vor kurzem zu einem Vereinsdialog ins Stendaler Hölzchen. Aus Sicht der Schiris nahmen leider nur zehn Vereine die Einladung wahr. „Es waren nur zehn Vereine da, dafür aber die Richtigen", kommentierte Michael Müller, Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses die Beteiligung. Unter anderem ergriff dabei Post-Chef Rico Goroncy das Wort, in dem er über die Erwartungshaltung referierte. Folgende Probleme wurden z.B. benannt und lang diskutiert: Abdeckung der Schiedsrichter zu interessanten Spielen im Kollektiv, Schiedsrichterkosten sollten minimiert werden, Auftreten einiger Schiedsrichter (Kritikfähigkeit und Kommunikation auf einer Ebene) und die Regelanwendung.

Auch wurden an diesem interessanten Abend Verbesserungsvorschläge benannt unter der Frage, „Was kann ich dazu beitragen, dass das Schiedsrichterwesen besser wird". Allgemein wurden wenige Vorschläge genannt, die da wären gemeinsame Schulungen mit den Vereinen und Trainern sowie die Bereitstellung von angemessenen Räumlichkeiten zum Umziehen. Außerdem stellte der Schiedsrichterausschuss seine Arbeit und Projekte vor. Zu nennen wären an dieser Stelle beispielsweise Weiterbildungen, die Förderkader für junge als auch gestandene Schiedsrichter, die Anwärterlehrgang, den Aufbau eines Beobachtersystems, den Vereinsschiedsrichternachwuchs, Teambildende Maßnahmen oder aber die Kinderschiedsrichter. „Es war eine tolle Idee, welche gut umgesetzt wurde. Leider war die Resonanz nicht so groß, aber das kann sich noch ändern. Ich würde mich freuen, wenn diese Veranstaltung in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird, um so auch die vorgenommenen Änderungen bzw. Verbesserungen überprüfen zu können", gab Steffen Lenz, Vertreter des Post SV Stendal, zu Protokoll. Klaus Reimer von Viktoria Uenglingen und selbst aktiver Schiedsrichter befand: „Super Idee mit viel Potenzial für Vereine und Schiedsrichter. Der Anfang ist gemacht, jetzt gilt es das Ganze von beiden Seiten mit Leben zu erfüllen. Wichtig ist Probleme direkt und konkret zu besprechen."

Reiseland gewinnt Schlieker-Pokal

Stendal (kfv). Die Endrunde im „Klaus-Schlieker Gedächtnispokal“ des Kreisfachverbandes Fußball Altmark-Ost der Freizeit-Hallenfußballer ging am Freitagabend mit vier Mannschaften über die Bühne. Mit drei Siegen und somit ungeschlagen ging der Pott an die Mannschaft vom Reiseland Lühe - Glückwunsch. Die Entscheidung fiel erst im letzten Spiel des Turniers, bis dahin waren die Kicker vom Autoservice Hoepfner kurz vor einer Sensation. Am Ende wurden sie Zweiter, da sie die Schweißausbildungsstätten Altmark mit 3:0 besiegten und gegen Berg Autoteile ein 1:1 erspielten. Auf den 3. Platz schaffte es das Team der Schweißausbildungsstätten Altmark vor Berg-Autoteile. Insgesamt ein sehr faires Turnier, leider musste ESB Computer auf Grund vieler verletzter Spieler die Teilnahme am Turnier kurzfristig absagen.

Spielplan und Tabelle im Klaus-Schlieker-Gedächtnispokal

Anmeldung Vereinsjubiläen 2017

Vereine des Kreisfachverbandes (KFV) Fußball Altmark-Ost, die in diesem Jahr ihr 75-, 100-, 125- oder 150-jähriges Bestehen feiern, möchten dies bitte bis zum 15.02.2017 anmelden. Der Vorsitzenden für Auszeichnungen und Ehrungen des KFV, Sportfreund Günter Pillasch, steht Ihnen diesbezüglich für Fragen und bei der Antragsstellung jederzeit gerne zur Verfügung. Auch wenn Sie in Ihrem Verein ehrenamtliche Sportkameradinnen und Sportkameraden haben, die Sie zu Höhepunkten Ihres Vereinslebens ehren wollen, dann sprechen Sie SK Pillasch einfach an.

Zweite Auflage im Schlieker-Gedächtnispokal

Stendal (kfv). Am Freitag (03. Februar) findet die zweite Auflage im „Klaus-Schlieker-Gedächtnispokal“ des Hallenfußball Breitensport Stendals statt. Titelverteidiger Weiß/Blau Stendal, die im Jahr 2016 erstmals den neu geschaffenen Pokal gewannen, musste sich in ihrer Vorrunde dem Endrundenteilnehmer Reiseland Lühe und RAAB Karcher geschlagen geben. Neben dem Reiseland Lühe sind die Mannschaften von Berg-Autoteile, Autoservice Hoepfner, Schweißausbildungsstätten Altmark und ESB Computer am Endrundenturnier vertreten. Ab 18.30 Uhr wird in der Sporthalle Haferbreite Stendal gespielt, als Schiedsrichter sind Klaus-Erich Müller und Dieter Marks eingesetzt.

Spielplan zum Klaus Schlieker Gedächtnispokal

Schinner SV Eintracht - Hallenkreismeister 2016/17

Seehausen (rh). Wie schon im Vorjahr war Schinnes erster Gegner mit dem SV Grieben auch der Letzte. Was sich ebenfalls gleichte - die Eintracht verlor das Auftaktspiel in der Gruppe, drehte im Finale aber den Spieß wie schon 2016 um. Apropos Grieben. Der HKM-Sieger von 2014 marschierte mit Siegen über Schinne (3:1), Kamern (4:0) und Bismark/Dobberkau (4:3) souverän durch die "Todes-Gruppe" der drei ehemaliegn Champions und sicherte sich den Staffelsieg. Dahinter entbrannte zwischen Schinne und Bismark/Dobberkau ein Kampf um Rang zwei. Die Entscheidung sollte im direkten Duell fallen. Und dieses startete verheißungsvoll. Nach nur einer Minuten hieß es bereits 1:1. Die Entscheidung fiel dann erst 57 Sekunden vor Schluss, als Kevin Assmann den Titelverteidiger vor dem frühen K.O. bewahrte. Da Bismark/Dobberkau nach dem Auftaktsieg gegen Kamern keinen weiteren Punkt sammeln konnte und die Schinner Eintracht Kamern von der Platte fegte, waren die Messen gesungen.

In der Gruppe B dominierte der Post SV Stendal das Geschehen und löste das Halbfinalticket bereits nach zwei Spielen. Gegen Schönhausen und Ortsrivale Weiß-Blau Stendal II drehten die Röxer dabei jeweils die Partie und gewannen noch nach Rückstand. Zum Abschluss gab es ein 1:1 gegen die Reserve des FSV Havelberg. Den Havelbergern, die zuvor remis gegen Weiß-Blau II spielten und Schönhausen mit 5:2 besiegten, genügte dieser Zähler, um das Halbfinale klar zu machen. Für den krassen Außenseiter aus Stendal, der sich wacker schlug, im abschließenden Spiel gegen punktlose Preussen im Kampf um die goldene Ananas gegenüberstand, wäre bei ein bisschen mehr Glück sogar mehr drin gewesen. Als kleine "Entschädigung" freute sich Torjäger Stephan Dezort, der auf vier Tore kam, über ein Sixpack köstlichen Gerstensaftes für sein Team.

Im ersten Halbfinale machte der SV Grieben dort weiter, wo er in der Gruppe aufgehört hat, mit dem Toreschießen. 5:0 hieß es am Ende gegen Havelberger, die bis zur 9. Minute die Partie offen hielten, sich schließlich aber deutlich geschlagen geben mussten. Deutlich enger ging es im zweiten Halbfinale zwischen Post Stendal und Eintracht Schinne zu. Die vielbeinige Post-Abwehr ließ dem Favoriten kaum Raum und setzte selbst gute Konter. Ideenlose Schinner fanden einfach kein Loch im Post-Verbund, profitierten zwei Minuten vor Schluss von einem berechtigten 9-Meter wegen Haltens. Auch wenn die disziplinieren Röxer noch einmal alles nach vorne warfen, blieb es beim 0:1. Somit standen sich die geschlagenen Havelberger und Postler im Neunmeterschießen um den dritten Rang gegenüber. Erst nach 16 Versuchen gelang Ronny Hickisch nach Fehlschuss von Jonas Küpper die Entscheidung zu gunsten der Havelstädter. Anders als im letzten Jahr, als Schinne seinen Finalgegner überannte und früh den Zahn zog, waren es diesmal die Griebener, die einen Start nach Maß erwischten. Aaron Kaul stellte nach 90 Sekunden auf 1:0 und erzielte keine 60 Sekunden später das 2:0. Selbst als Marcel Weidebach für den Titelverteidiger verkürzte, hatten die spielerisch überzeugenden 47er in Person von Torben Konau eine Antwort parat - 3:1. Zu diesem Zeitpunkt waren noch gute fünf Minuten auf der Uhr. Doch Schinne kam noch einmal zurück. Ein Doppelpack von Kevin Assmann, der beim 2:3 von einem Torwartfehler des vorher so brillanten Marcus Gallinat profitierte sorgte wieder für Spannung. Da in den letzten zwei Minuten nichts mehr passierte, fiel die Entscheidung vom Punkt. Mit dem besseren Ende für den alten und neuen HKM-Sieger. Während Saeg und Assmann verwandelten, scheiterten auf Griebener Seite Max Häusler (vorbei) und Aaron Kaul (Gebert hält). Zuvor hatten noch Kroschel verschossen und Fuhrmann getroffen. Bevor das Licht zur Siegerehrung aus- und der Spot anging, hieß es erneute Schinne vs. Grieben. Sowohl Kevin Assmann, als auch Torben Konau hatten im Turnierverlauf jeweils 5 Tore erzielt und traten im Shoot-Out gegen Havelbergs Kevin Hochmüller an. Nach jeweils einem Treffer traf Assmann nur den Pfosten und Torben Konau sicherte sich und dem SV Grieben zumindest die Torjägerkanone! Zum Besten Keeper des diesjährigen Turnieres wählten die Trainer Tobias Elling vom SV Preussen Schönhausen.

Über einen Gewinn freuten sich auch Rico Goroncy (Kino-Gutschein), Christin Schreiber (Gutschein des Sport-Eck Korte), Martin Schulz (Präsentkorb von Edeka Bessing) und Hauptpreisgewinner Daniel Welz, der dank Losfee Lara-Marie Bäumler ein verlängerte Wochenende mit dem neuen Skoda Kodiak vom Autohaus Mothor aus Stendal plus eines MyDays-Gutscheins gewann.

Schinne machts nochmal

Seehausen (rh). Der Schinner SV Eintracht ist und bleibt auch nach der Endrunde um die Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft der Herren, die am Sonnabend vor rund 200 Zuschauern in der Wischelandhalle Seehausen stattfand, der Kreismeister unter dem Hallendach. Im Endspiel setzte sich die Teichert-Truppe nach einer starken Aufholjagd am Ende im Neunmeterschießen mit 5:4 (3:3) durch.

Halbfinals ausgelost

Seehausen (rh).Im Rahmen der Endrunde um die Digital-Media-Altmark-Hallenkreismeisterschaften der Herren in der Wischelandhalle in Seehausen wurde vor den Halbfinalspielen die Paarungen für die Vorschlussrunde im Kreis- und Altmark-Strom-Pokal der Stadtwerke Stendal gezogen. Auf dem Weg zu den Endspielen am 1. Mai beim TuS Wahrburg werden am Wochenende 25./26. März folgende Partien ausgetragen
    Kreispokal
  • Heide Klein-Schwechten - Rot-Weiß Werben
  • Blau-Weiß Schollene - Weiß-Blau Stendal
    Altmark-Strom-Pokal
  • Saxonia Tangermünde - Havelwinkel Warnau
  • Osterburger FC - Möringer SV

Jugendausschuss lädt zum Staffeltag

Altmark (rh). Der Jugendausschuss des Kreisfachverbandes Fußball Altmark-Ost gibt bekannt, dass am Sonnabend, 18. Februar, im Stendaler Landratsamt in der Zeit von 10 bis 12 Uhr ein Staffeltag stattfindet. Auf der Tagesordnung stehen dabei u.a. die Pokalauslosung und die Abgleichung der Punktspiele.

Titel gingen nach Stendal und Osterburg

Bismark (rh). Seit kurzem stehen sie fest, die diesjährigen Hallen-Kreismeister im Nachwuchs. Von den A- bis zu den F-Junioren wetteiferten zahlreiche Teams jeweils in der Bismarker Mehrzweckhalle um die HKM-Krone. Diese ging zweimal nach Osterburg und viermal nach Stendal.

Die Hallenkreismeister 2016/17 im Nachwuchsbereich des KFV
A-Junioren: 1.FC Lok Stendal
B-Junioren: Osterburger FC
C-Junioren: 1.FC Lok Stendal U15
D-Junioren: Post SV Stendal
E-Junioren: Osterburger FC
F-Junioren: 1.FC Lok Stendal
A-Junioren: 1.FC Lok Stendal
1/6 
start stop bwd fwd

Der Jugendausschuss des Kreisfachverbandes Fußball Altmark-Ost bedankt sich für die fairen Vor- und Endrunden bei allen Teilnehmern. Ein großer Dank geht auch an die Jugendabteilung des TuS Schwarz-Weiß Bismark um Nico und Frank Motejat. Durch ihre Organisation fanden die Endrunden einen würdigen Rahmen.

Hallenkreismeister wird Samstag in Seehausen ermittelt

Seehausen (rh). Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der beste im Altmarkland? Eine Antwort darauf gibt es am kommenden Sonnabend ab 17 Uhr (Einlass 16 Uhr) in der Wischelandhalle in Seehausen, wenn dort die Endrunde um die Digital-Media-Altmark-Hallenkreismeisterschaft der Herren ausgespielt wird. In den vier Vorrunden wurde fleißig ausgesiebt – es hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Von 32 Teams stehen nun die acht fest, die am kommenden Sonnabend um den Kreismeistertitel der besten Hallen-Mannschaft wetteifern.

Die Endrundenteilnehmer der Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft:
Schinner SV Eintracht
SV Grieben
SpG Bismark/Dobberkau
SV Empor Kamern
Post SV Stendal
Preussen Schönhausen
FSV Havelberg II
ASV Weiß-Blau Stendal II
Schinner SV Eintracht
1/8 
start stop bwd fwd

Auch wenn sich alle acht Mannschaften den Einzug in die Endrunde redlich verdient haben, verspricht doch besonders die Staffel A Hochspannung und Hallenfußball vom Feinsten. Neben der Spielgemeinschaft Bismark/Dobberkau sind mit Empor Kamern, dem SV Grieben und nicht zuletzt des Schinner SV Eintracht drei Teams, die in den letzten fünf Jahren jeweils einmal den Titel holten. Zudem haben sich die Vier in den Vorrunden schon einmal warm geschossen. Bleibt abzuwarten, wie das Quartett mit Niederlagen umgehen kann. In den Vorrunden gewannen nämlich sowohl Kamern, Schinne, Grieben und Bismark/Dobberkau nämlich alle ihre Spiele. Mit dem Post SV Stendal, Preussen Schönhausen, dem FSV Havelberg II und allen voran der zweiten Vertretung von Weiß-Blau Stendal tummeln sich in Staffel B die vermeintlichen Underdogs. Am Sonnabend beträgt die Spielzeit bei allen Partien 15 Minuten, egal ob in der Gruppen- oder K.O.-Phase. Folgende Schiedsrichter sorgen für die Regeleinhaltung: Niclas Dirk (BW Gladigau), Klaus Reimer (V. Uenglingen) und Dirk Feibig (Rossauer SV). Neben dem Geschehen auf der Platte hat der Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost allerdings noch mehr auf die Beine gestellt. Während sich die Kickers Seehausen als Gastgeber um das leibliche Wohl der Besucher kümmern, gibt es auch noch etwas zu gewinnen. Am Einlass erhält jeder Zuschauer einen Zettel, der ausgefüllt in eine am Kampfgericht befindliche Lostrommel geworfen wird. Als Hauptpreis wartet ein verlängertes Wochenende von Freitag bis Montag mit einem Auto vom Autohaus Mothor inklusive eines MyDays-Gutscheins. Apropos Mothor. Der Geschäftsführer Frank "die Stimme" Motejat fungiert in bewährter Manier als Hallensprecher. Der oder die Zweitplatzierte freut sich über einen Präsentkorb von Edeka Bessing. Platz drei erhält hingegen einen Gutschein vom Sport-Eck Korte und selbst der sonst so undankbare vierte Rang erhält etwas, und zwar einen 20 Euro Gutschein für das Stendaler Uppstall-Kino. Die Verlosung findet gegen 19.15 Uhr statt, wenn die ersten acht Gruppenspiele absolviert sind. Spannung der etwas anderen, aber auch sportlichen Art kommt nach der Vorrunde auf. Bevor die Halbfinalspiele angepfiffen werden, erwarten die Teams und Anhänger aus Osterburg, Warnau, Tangermünde und Möringen (Altmark-Strom-Pokal der Stadtwerke Stendal) sowie von Weiß-Blau Stendal, aus Klein Schwechten, Werben und Schollene (Kreispokal) voller Spannung die Auslosung der Pokal-Halbfinals. Die Endspiele finden dann beide am 1. Mai bekanntlich beim TuS Wahrburg statt.

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 2017

Stendal (kfv). Der Ausbildungsbereich Nord, bestehend aus dem KFV Altmark-West und KFV Altmark-Ost, hat seinen Katalog für Aus-und Fortbildungsveranstaltungen 2017 veröffentlicht.

Nächster Anwärterlehrgang im Februar

Schiedsrichter

Altmark (rh). Die Auswirkungen der sinkenden Schiedsrichterzahlen sind im untersten Amateurbereich bereits spürbar. Nur mit äußerster Mühe und Unterstützung der benachbarten Kreisverbände können alle Spiele im Kreisfußball besetzt werden. Gäbe es nicht einige eifrige und hilfsbereite Schiedsrichter, die mehrere Partien am Wochenende übernehmen, wäre die gesamte Misere noch deutlicher sichtbar. Der Schiedsrichterausschuss des Kreisfachverbandes Fußball Altmark-Ost möchte dem Schiedsrichtermangel entgegenwirken und alle Interessierten zum nächsten Schiedsrichter-Anwärterlehrgang vom 24. bis 26. Februar einladen. Beginn des Anwärterlehrgangs im Schullandheim in Klietz ist am 24. Februar um 18 Uhr. Für den Lehrgang entstehen Unkosten in Höhe von 100 Euro. In diesen Unkosten sind die Unterbringung im Doppelzimmer, Vollverpflegung und das Lehrmaterial inbegriffen. Aktuell liegen bereits elf Anmeldungen für diesen Lehrgang vor. Weitere Interessierte können durch die Vereine bis zum 08.02.2017 beim Lehrwart Alexander Albrecht unter 0157-75220941 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angemeldet werden.

Kamern und Havelberg fahren nach Seehausen

Havelberg (rh). Mit dem SV Empor Kamern und der zweiten Mannschaft des gastgebenden FSV Havelberg qualifzierten sich am Sonnabend in Havelberg die beiden letzten Teams für die Endrunde um die Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft, die am 28. Januar in Seehausen stattfindet.

Sowohl in Gruppe A als auch in Staffel B ging es äußerst spannend und ausgeglichen zu. Das Ergebnis war, dass die Entscheidung, wer in die Ausscheidungsspiele kommt, erst in den jeweils letzten Gruppenspielen fiel. Eine Ausnahme machte Empor Kamern. Der frühere HKM-Sieger marschiere verlustpunktfrei und ohne Gegentor durch die Gruppenphase. Dahinter entbrannte ein Kampf um den zweiten Platz. Dieser ging schließlich mit 4 Punkten an Lüderitz. Der Eintracht genügte zum Abschluss ein 2:2 gegen Arneburg II. Wie eng es jedoch zu ging, belegt die Tatsache, dass den zuvor noch punktlosen Elbestädtern ein hoher Sieg sogar noch zu Platz zwei gereicht hätte. Ein ähnliches Bild bot sich in Gruppe B. Dort machten die Lokalmatadoren im letzten Spiel mit einem 0:0 gegen Tangermünde II Nägel mit Köpfen und sicherte sich den Gruppensieg. Die Saxonen hingegen verpassten nur knapp die Ausscheidungsrunde. Es lag am Torverhältnis. Ein 2:2-Remis gegen Havelberg II hätte genügt. Somit ging Platz zwei an Schollene, obwohl die Blau-Weißen das letzte Spiel gegen zuvor bereits ausgeschiedene Klietzer mit 0:3 verloren. In den Ausscheidungsspielen zeigten sich Schollene aber wieder erholt und ging nach nur 80 Sekunden durch Altmeister René Lemme gegen die favorisierten Kamerner in Front. Empor biss sich aber in die Partie und konnte wenig später ausgleichen. 70 Sekunden vor Schluss dann die Entscheidung. Mit fliegendem und vor allem treffsicherem Torwart löste Kamern das Endrunden-Ticket. Die Endrunde komplett machte im zweiten Ausscheidungsspiel schließlich Havelberg II durch ein knappes 1:0 gegen tapfer kämpfende Lüderitzer. Nino Engel war mit seinem satten Schuss der Matchwinner für die Hallenherren.